Ein kleiner Geheimtipp und vor allem eine lohnende Wanderung, welche auf keinen Fall zu anstrengend und auch für kleinere Kinder gut geeignet ist, ist die Wanderung zur Hundskirche (Hunskirche) in Reinhardtsdorf. Wanderung ist eigentlich übertrieben, denn es ist eher ein kleiner Nachmittagsspaziergang und vor allem bei Einheimischen ein beliebtes Ziel um sich mal schnell „die Beine zu vertreten“.

Der Ausgangspunkt dieser kurzen Wanderung ist an einem Getränkehandel in Reinhardtsdorf. Dort finden Sie einen Wegweiser, welcher Sie über einen Feldweg mit herrlichem Blick zu den Schrammsteinen zum Wald führt. Sie können den Startpunkt gar nicht verpassen, denn dieser ist direkt an der großen Kreuzung an der Hauptstraße. Sollten Sie Reinhardtsdorf per Auto aufsuchen, können Sie bequem und kostenlos parken. Biegen Sie dazu an der Kreuzung rechts ab und Sie sehen linker Hand den Parkplatz. Zur Wanderung folgen Sie immer diesem Zeichen und nach wenigen hundert Metern erreichen Sie den Waldrand oberhalb des Hirschgrundes.

Blick zu den Schrammsteinen

Sobald Sie den Wald erreicht haben, geht es durch schattigen Mischwald relativ geradlinig und ohne größere Höhenunterschiede. Wegen des teilweise lehmigen Bodens, sollten Sie bei Feuchtigkeit größere Acht haben, denn der Boden könnte glitzschig sein. Allerdings  besteht nirgendwo Abrutschgefahr, der Hang in den Hirschgrund ist nur mäßig steil. Folgen Sie immer dem Wanderweg, welcher über rund 500 Meter links oberhalb des Hirschgrundes entlang führt. Auf ca. halber Strecke finden Sie ein Hinweisschild, denn da zweigt ein Pfad in den Grund und nach Schöna ab. Diesem können Sie auf dem Rückweg folgen, wenn Sie Ihre Waderung verlängern wollen.

Bereits nach rund 30 Minuten Gehzeit ist das Ziel, die „erste“ Aussicht der Hundskirche – erreicht. Von hier aus können Sie ins Elbtal Richtung tschechische Republik blicken und auch ganz deutlich den Grenzübergang Schmilka auf der linken Elbseite sehen. Wenige Meter unterhalb dieser Aussicht finden Sie die eigentliche Aussicht der Hundskirche. Aber auch diesen Felsvorsprung ist gut über eine steile, ungefähr 10 Meter lange Eisentreppe zu erreichen. Allerdings ist hier besonders beim abwärts Steigen Vorsicht angesagt, vor allem wenn man mit kleinen Kindern unterwegs ist. Allerdings unterscheiden sich beide Ausblicke nur unwesentlich voneinander. Genießen Sie die Aussicht, Bänke laden hier zur Rast ein.

Blick von der Hundskirche - Hunskirche

Rauschenstein

Ein Hinweisschild über die Bedeutung der Hundskirche oder besser gesagt Hunskirche finden Sie ebenfalls an der Aussicht.

Hundskirche - Hunskirche Bedeutung

Wanderer, welche ausschließlich die Hundskirche zum Ziel hatten, gehen auf gleichem Weg wieder zurück bis zum Ausgangspunkt. Vor allem wenn man sein Auto in Reinhardtsdorf geparkt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.